Jan 20

Christians Stern – Beginn einer Sternengeschichte

Die Geschichte begann mit einer Anfrage von Christian Overhaus am 24.6.2011 im BAV–Forum. Er hatte in der Nähe des bekannten Cirrusnebel, NGC6960, ein schwaches Sternchen bemerkt, das sich auf verschiedenen Aufnahmen unterschiedlich hell zeigte. Allerdings waren diese Aufnahmen mit unterschiedlichen Kameras zu unterschiedlichen Zeitpunkten erstellt worden. Eine Internetrecherche bestätigte unterschiedliche Helligkeiten, doch das Fehlen konkreter Angaben zu den Aufnahmen ließ letzten Endes keine zuverlässige Beurteilung oder weitergehende Schlussfolgerungen zu. Erik Wischnewski vermutete zunächsteinen Mirastern, schränkte diese Vermutung jedoch schnell ein, da ein solcher Stern eher selten andunkeln sollte, ebenso sei ein Bedeckungsveränderlicher möglich. Auch brachte Erik Wischnewski die Möglichkeit eines RCRB ins Spiel, der sich bekanntlich mit einer Kohlenstoffwolke einräuchert, was ihn in der Folge röter erscheinen lässt.Ulrich Bastian und Eberhard Splittgerber machten auf die Möglichkeit Aufmerksam, dass die Helligkeitsunterschiede auch durch die sehr unterschiedlichen Helligkeiten in den verschiedenen Spektralbereichen zurückgeführt werden könnten, also die unterschiedlichen Aufnahmebedingungen eine Variabilität vortäuschen könnten, wenn man diese Helligkeiten durcheinander würfelt. Tatsächlich stöberte auch Manfred Mrotzek Bilder auf (POSS II), die die sehr unterschiedlichen Helligkeiten in verschiedenen Spektralbereichen zeigten.

Bild oben: By Ken Crawford – http://www.imagingdeepsky.com/Nebulae/NGC6960/FullSizeJpg/NGC6960.jpg, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=30574320

Artikel

Schreibe einen Kommentar

*