Okt 21

Ist die Ursache des Singularitätsproblems der ART ein falsches klassisches Gravitationsgesetz?

Zusammenfassung: Das kugelsymmetrische Vakuumfeld (Schwarzschild-Lösung der Einstein’schen
Feldgleichungen) kann unter spezifischen physikalisch-mathematischen Voraussetzungen unter
Zugrundelegung eines klassischen Gravitationsgesetzes konstruiert werden. Das klassische
Gravitationsgesetzt, welches die Konstruktion der Schwarzschild-Metrik ermöglicht, stimmt nicht mit
dem Newtonschen Gravitationsgesetz überein. Einerseits enthält es das Newtonsche Gesetz als
Grenzfall, andererseits weist dieses klassische Gesetz eine Feld-Singularität genau am
Schwarzschild-Radius auf, für die es keine physikalische Determination gibt. Wird dem gegenüber
unter sonst gleichen physikalisch-mathematischen Voraussetzungen das Newtonsche
Gravitationsgesetz zugrunde gelegt, welches keine Singularität am Schwarzschild-Radius enthält,
führt die mathematische Konstruktion auf eine singularitätsfreie allgemein-relativistische Metrik, die
alle Einstein-Effekte im Planetensystem mit einer Abweichung in der Größenordnung 10 hoch -6 reproduziert. Vor diesem Hintergrund stellen sich die Fragen, ob die Allgemeine Relativitätstheorie ein
falsches klassisches Gravitationsgesetz zur Voraussetzung hat und ob in der Folge die Feldgleichungen
der Allgemeinen Relativitätstheorie prinzipiell eine korrekte Darstellung der Gravitation ergeben
können.

Bild: Bedrohter Olymp, Klaus Retzlaff, gemeinfrei

Artikel

Schreibe einen Kommentar

*