Jul 6

50-Jahre Mondlandung

20. Juli 1969, 20:17:40 UTC betritt Neil Armstrong den Mond

 

Cape Canaveral 16. Juli 1969 08:32 Uhr Ortszeit:

Der Boden bebt, das Dröhnen der Triebwerke erfüllt die Kulisse, tausende von Augenzeugen vor Ort und Millionen an den Fernsehschirmen weltweit werden Zeuge einer der bisher aufregendsten Expeditionen der Menschheit und einer der größten technischen Herausforderungen des 20. Jahrhunderts.

Mit einer Höhe von 111 m und einer Startmasse von 2900 Tonnen erhebt sich die Trägerrakete Saturn V mit dem Raumschiff Apollo 11, der Mondfähre „Eagle“ und den 3 Astronauten von der Erde mit dem Ziel Mond.

Während des ersten Starts einer Saturn V im November 1967 war die Kraft der F-1 Starttriebwerke so gewaltig, dass selbst das Fernsehstudio von Reporter Walter Cronkite im 5 Kilometer entfernten Pressezentrum einzustürzen begann.

 

 

 

Die Besatzung von Apollo 11: Neil Armstrong,  Michael Collins und Edwin Aldrin (v. l.n.r.)

Der Fußabdruck von Edward („Buzz“) Aldrin, das starke Profil der Sohlen sollte den Raumfahrern besseren Halt auf dem staubigen Mondboden geben

Apollo 11 – Astronaut Buzz Aldrin mit dem „Solar Wind Composition Experiment“ aus Bern. Mit dem 140 mal 30 Zentimeter großen und hauchdünnen Metallsegel sollten Partikel des Sonnenwindes eingefangen werden. Diese Partikel erreichen die Erdoberfläche nicht, den Mond aber schon – weil dieser de facto weder Atmosphäre noch Magnetfeld hat. Dieses Experiment war das einzige nicht aus Amerika stammende auf der gesamten Mission.

Buzz Aldrin vor einem Landefuß der Mondfähre „Eagle“, gut zu erkennen einer der 4 „touch down – Sensoren“, die unterhalb der Fußteller angebracht sind und die exakt elektronisch die Distanz vor dem Aufsetzen ermitteln.
Das passive Seismic Experiment entdeckte Mondbeben und lieferte Informationen über die innere Struktur des Mondes.
Das Apollo 11-Seismometer lieferte Daten für nur drei Wochen, erlaubte  jedoch einen ersten nützlichen  Einblick in die Mondseismologie.
Im Bild zu sehen, Buzz Aldrin bei der Installation des Gerätes.

Der Blick vom Mond in Richtung aufgehende Erde. Das erste mal von Apollo 8 dokumentiert und bei jeder Mondmission ein emotionales Ereignis bei den Astronauten .

Rückkehr des Aufstiegsteiles der Mondlandefähre „Eagle“ zur Kommandoeinheit „Colombia“. Die Beherrschung der Rendevouz-Manöver waren zu jener Zeit eine wichtige Erfolgsgrundlage aller bemannten Mondmissionen und haben auch heute noch, bei einem wesentlich höheren Automatisierungsaufwand in der Raumfahrt größte Bedeutung.

Splashdown       July 24    11:50:35 am       195:18:35

Die Wasserung im Pazifik nach erfolgreicher Rückkehr von ihrer Mission. Danach waren noch 3 Wochen Isolation erforderlich, da man mögliche Kontaminationen jeglicher Art beoachten und ausschließen wollte. Diese Quarantäne wurde bei späteren Missionen drastisch reduziert.

Veranstaltungshinweis: festliche Veranstaltung 50-Jahre Mondlandung im Guericke Zentrum Magdeburg

 

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.